Den Schulalltag versüßt

Crêpes in den 4.Klassen

Zu Maria Lichtmess, „La Chandeleur“, isst man in französischen Familien nach alter Tradition leckere Crêpes, gefüllt mit Marillenmarmelade, Karamell oder Früchten. Die großen, runden Palatschinken symbolisierten schon zu vorchristlicher Zeit die ersehnte Frühlingssonne. Papst Gelasius I. servierte sie dann am Fest der Darstellung Jesu im Tempel hungrigen Pilgern zur Aufmunterung. In der Folge haben die Crêpes die französische und die internationale Küche erobert und erfreuen seither nicht nur viele kleine, hungrige Mäuler, sondern auch die erwachsenen Gourmets.

Im Französischunterricht der 4.Klassen haben wir in diesem Februar das Fest „la Chandeleur“ ebenso mit süßen Crêpes gefeiert. In den einzelnen Gruppen wurden sie im Klassenzimmer fleißig gebacken, bestrichen, dekoriert und genussvoll warm verkostet. Und damit unsere jungen Leute diese französische Köstlichkeit auch zu Hause nachbacken können, gab es, wohlgemerkt in der Fremdsprache, ein Rezept mit Anleitung und vielen neuen Vokabeln gleich dazu. Der Lieblingsgeschmack unserer Schülerinnen und Schüler war die „Crêpe au nutella“, nicht gerollt, sondern zu Vierteln gefaltet wie in Frankreich! Bon appétit!

Mag. Gabriele Eiserle, Mag. Karin Öhler-Haas, Mag. Eva Wilhelm-Sigert