Beach & Ball-Turnier in Bibione

Sommersonne, weiter Sandstrand und das Meer – schon am ersten Ferienwochenende für
7 Oberstufen-Mädchen tolle Urlaubsstimmung und Beach-Party unter fast 1000 Italiener/innen: das größte alljährliche Beach-Volleyball-Nachwuchsturnier Europas für 9- bis 19-Jährige, in 8 verschiedenen Altersbewerben, am Lido del Sole.
Mit 2 „squadras“ traten unsere ehemaligen SL-Spielerinnen in der Kategorie U 16 F(eminine) als einzige Ausländer an, um die Phalanx  der  Italienerinnen (47 Teams) zu durchbrechen.
Gespielt wurde 3 gegen 3 nach italienischem Modus (Rangliste aus dem Quotienten der Vorrunde = Setzungsnummer für den Finaltag).
Nicki Geischläger, Diana Wolflehner, Jutta Hörmann (7b) bzw. Babsi Sienel erreichten aus 6 Partien an den beiden Qualifikationstagen des 1.Turniers ein Gesamtscore von 112:109 Punkten (Platz 23). Team 2 mit Conny Geischläger, Laura Fraissl (6b) und Magdalena Buchinger klassierte sich mit Platz 27 (146:145) ebenfalls im Mittelfeld.
Am Finaltag (K.O.-Phase) gelang beiden Teams in Runde 1 der erhoffte Auftakt-Sieg, gegen Mitfavorit Viadana (Nr.6) blieb Team 2 aber chancenlos. Nicki Geischläger & Co. dagegen konnten gegen die späteren Finalistinnen Aqui Terme 1 durch spektakuläre Verteidigungsbälle anfangs überraschend 4:0 in Führung gehen; schlussendlich setzten sich die spielerisch überlegenen Italienerinnen aber noch klar durch.
Nach einem Ruhetag starteten beide Teams auch beim 2-Tages-Turnier (45 Teilnehmer).
Team 1 gelang nach mäßigen Vorrundenspielen (Nr. 33) am Finaltag gegen Ascot 1 die mögliche Revanche leider nicht (17:21), und Team 2, das durch die günstige Auslosung in der Quali sogar als Nr. 13 gesetzt war, unterlag nach einer (bis 16:16) offenen Partie Aqui Terme 2  ebenso mit 17:21.
Wenn der Aufstieg unter die letzten 16 auch knapp verpasst wurde, so zeigte sich Trainer Erwin Ruff mit den gezeigten Leistungen dennoch großteils zufrieden.  Schließlich diente die Reise nach Italien vor allem ja der Erholung: stundenlanges Faulenzen am feinen, heißen Sandstrand, ein erfrischendes Bad in den Adria-Wellen, ein Einkaufsbummel in der Touristen-Metropole Bibione oder ein nächtlicher Besuch im Luna-Park.
Alle genossen die italienische Gastlichkeit und das unvergleichliche „Gelati“.
Ein besonderer Dank auch noch an Elisabeth Sienel, die sich wieder als Betreuerin zur Verfügung stellte und damit die Fahrt nach Bibione erst ermöglichte.
Viel wurde gelacht, und so verging die Woche viel zu rasch, bis es dann wieder hieß
„Arrivederci bella Italia !“

Sptl. Erwin Ruff