Bienvenue à Strasbourg

Abschlussreise der 4. Gymnasialklassen (22. – 25.6.2014)
Connaissez-vous Strasbourg? Non ? Alors, on y va ! Dieser Vorsatz wurde prompt in die Tat umgesetzt und 50 aufgeregte Schüler machten sich mit ihren Französischlehrerinnen auf die Reise in die wunderschöne Stadt im französischen Elsass.

Wer etwas erleben will, der darf natürlich nicht zimperlich sein. Am frühen Sonntagmorgen ging es los und im Bus wurden schon Pläne für den Aufenthalt geschmiedet. Doch  unsere Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt. Wir standen im Stau, stundenlang wohlgemerkt. Mit großer Verspätung betraten wir endlich französischen Boden und hörten die ersten französischen Sätze! Die lange Anreise hatten wir schon wieder vergessen. Und, was die Lehrer stolz machte, unsere Schüler waren gar nicht schüchtern, nein, sie bestellten Essen, kauften Souvenirs, baten um Auskunft – und das auf Französisch! Das ist doch ein schöner Beweis dafür, dass sich so eine Reise lohnt.

Voller Elan begaben wir uns auf Entdeckungsreise. Zuerst wurde die Stadt an der Ill zu Fuß und mit dem Mini-Tram erkundet. Angesichts der Fachwerkhäuser im ehemaligen Gerberviertel mussten sogar unsere Burschen zugeben, dass diese Stadt wirklich „très romantique“ ist. Die gotische Kathedrale mit der astronomischen Uhr versetzte uns in Staunen und im Musée d’Alsace informierten wir uns über das alte, bäuerliche Leben in dieser Region. Weil wir so gut gespeist hatten (Tarte flambée und Crème brûlée), mussten wir etwas für unsere Fitness tun. Es galt die plate-forme der Kathedrale zu erklimmen: 328 Stufen! Eine wunderbare Aussicht über Strasbourg entschädigte uns für die Strapazen. Nach einer Fahrt mit dem bateau-mouche auf der Ill und einem längeren Spaziergang zum Parlement européen und zum Orangerie-Park mit den vielen Störchen mussten wir schon wieder Koffer packen. Vorher wagten sich einige besonders Mutige an eine exotische Speise heran. Nein, es war kein gebratener Storch….. Sie verspeisten Weinbergschnecken in Knoblauch-Kräuter-Sauce, so wie echte Franzosen eben. Alors, au revoir Strasbourg! Un jour, on revient!