Quo vadis 6A? – Tag für die Klassengemeinschaft

 

Quo vadis 6A? – Tag für die Klassengemeinschaft

Endlich war es soweit. Schon in der 5.Klasse war dieser Tag geplant gewesen, allerdings fiel er dann der Covid-Pandemie zum Opfer. 17 Schüler*innen machten sich nun am 29.3.2022 in der 2.Stunde mit dem Zug auf den Weg ins Zentrum QUO VADIS? am Stephansplatz in Wien. Unsicher, wie es werden wird, voller Erwartung, voll Neugier, froh nicht in der Schule sein zu müssen, ...
 Nach einer freundlichen Begrüßung ging es auch schon mit den ersten Spielen los. Auf Grund des schönen Wetters fanden diese im Innenhof statt – die Touristen hatten Spaß beim Zuschauen, aber das störte uns gar nicht.

Unsere Begleiterinnen durch den Tag bauten die Programmpunkte nach folgenden Gesichtspunkten auf:

Gute Klassengemeinschaft bedeutet 

1) gut voneinander Bescheid wissen, 

2) unterschiedliche Begabungen nutzen, 

3) als Klasse kommunizieren und 

4) in dieselbe Richtung unterwegs sein.

Wir erfuhren voneinander, welche Vorbilder wir haben, was sich so alles in unserem Kühlschrank befindet, was uns glücklich macht, wie uns unsere Freunde beschreiben würden und vieles mehr. Beim Spiel mit den Bambusstäben lernten wir aufeinander Rücksicht zu nehmen, auf ein Kommando zu hören – das allerdings erst jemand übernehmen musste. Vor der Mittagspause gab es eine kurze Meditation. Wir baten um Frieden für uns und die Menschen in der Ukraine. Frisch gestärkt und pünktlich nutzten wir am frühen Nachmittag unsere unterschiedlichen Begabungen und bauten „MackieMic“, „Papagei“, „Fallschirm“, „das Dreiecksei-Ding“ und den „Eikarton“. Alle waren gespannt, ob die rohen Eier wirklich den Fenstersturz überleben würden. Soviel sei verraten - nur ein Ei bekam einen Riss. Dieses Ei war allerdings schon beim Basteln fallengelassen worden;) Die anderen waren sehr gut und originell verpackt. 
Anschließend ging es wieder im Hof weiter, wo wir kooperieren und kommunizieren mussten. Als erschwerende Bedingung wurden uns dazu die Augen verbunden, also kam auch eine Portion Vertrauen dazu. Wie würde es uns gelingen ein Dreieck und ein Quadrat mit einem Seil blind zu legen?  Danach setzten wir uns auch mit diesem Spiel auseinander:

Wie waren wir mit unserer Ausführung zufrieden? 

Wie kamen wir zu den Entscheidungen? 

Welche Rollenahmen wir ein?  

Wie ging es uns dabei?. 

Auf einer Skala von 0 – 5 konnten wir das Ergebnis bewerten. Wie wichtig diese Übung für die Klassengemeinschaft ist, wurde uns danach erst so richtig bewusst.

Zum Abschluss war wieder unsere Kreativität gefragt, und wir bastelten mit Plastilin unsere Vorstellung  einer funktionierenden Klassengemeinschaft. Je zwei Personen durften ihre Kunstwerke vereinen und danach wieder mit einer anderen Gruppe kombinieren. 
Unser Fazit: Es hat Spaß gemacht. Wir haben einiges über unsere Mitschüler*innen erfahren und freuen uns, wenn es öfter so einen Tag für die Klassengemeinschaft geben würde.

Ich danke allen, die mitgemacht haben, und freue mich, dass ich mit euch noch zwei Jahre unterwegs sein darf. 

Mag. Hermine Tribelnig