Fr. Koloman HIRSCH (1965):

 

ZEITMANGEL

 

Zeit ist etwas wunderbares, wenn man genug davon hat. Zum Unterschied von vielen anderen Dingen,

kann man Zeit nicht kaufen, nicht produzieren, nicht borgen und nicht verschenken.

Diese Nummer der Mitteilungen erscheint mit großer Verspätung. Eine Rechtfertigung.


 


Es mag ja manchem unglaubwürdig scheinen, wenn ein Mönch behauptet, unter Zeitmangel zu leiden, wo doch viele glauben, dass wir Klosterleute in einer herrlichen ruhigen Welt, fernab von Trubel und Hektik des Alltags leben wie im Schlaraffenland. Nein, nein, liebe Freunde, dem ist ganz und gar nicht so. Unser Tag ist ausgefüllt und auch wir haben einen Terminkalender, der Woche für Woche aufs Neue randvoll gefüllt wird. Natürlich tragen uns durch unseren Alltag die Gebetszeiten, die unseren Tag in erster Linie prägen. Hier holen wir uns die Kraft für die Bewältigung unserer Aufgaben, die wir alle, jeder an seinen Platz gestellt, zu erfüllen haben. Dabei kann es vorkommen, dass das Privatleben, wenn man von einem solchen bei Ordensleuten überhaupt sprechen kann und darf, dass also unsere privaten Interessen dann und wann zu kurz kommen. Und meine Arbeit im Absolventenverein des Hollabrunner Gymnasiums, unserer HOLLABRUNNER RUNDE und die Redaktion der Mitteilungen gehören nun einmal zu meinem Privatvergnügen, das in den ersten Monaten dieses Jahres zwangsläufig ein wenig zu kurz kommen musste; die Fülle der Aufgaben war eben gewaltig in dieser Zeit. Wie oft ertappe ich mich aber auch dabei, wenn mich das eine oder andere Wehwehchen zwickt, mir einzureden, für Kranksein sei jetzt keine Zeit. Dreimal in meinem Leben, davon zweimal hier in meinem Kloster, bin ich eines anderen belehrt worden, als ich mich jeweils nach einem Notarzteinsatz buchstäblich Hals über Kopf in der Intensivstation des Krankenhauses wiederfand: und da hatte ich einfach Zeit zu haben, sehr viel Zeit. Dieses Mal war es keine Erkrankung, sondern schlicht und einfach Zeitmangel der Grund dafür, dass diese Nummer der Mitteilungen, die ja schon im März hätte erscheinen und in Eurem Postkasten landen sollen, mit Verspätung kommt. Dafür möchte ich mich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die sich sicher (und hoffentlich) gefragt haben, wo denn die Mitteilungen bleiben, in aller Form entschuldigen. Ich gelobe Besserung! Ich werde versuchen, meine Zeit trotz drängender Knappheit besser einzuteilen. Allerdings muss auch ich Alter und Gesundheit Tribut zollen und mich an der Realität meiner physischen Kräfte orientieren. Vor wenigen Tagen ist der in Österreich oft als Gesundheits-Papst artikulierte Willi Dungl plötzlich an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben. Noch drei Tage vor seinem Tod hatte ich hier in Göttweig die Freude der Begegnung mit ihm. Wie sagte er doch einmal so treffend:

„Wer sich nicht Zeit für die Gesundheit nimmt, wird sich einmal sehr viel Zeit für die Krankheit nehmen müssen“. Seine Worte geben mir zu denken. Nur mir? Auch Dir?

-frk-

 

 

Herzliche Einladung zum

SOMMER - HEURIGEN

der Hollabrunner Runde

am Montag,  8. Juli 2002, ab 18.00 Uhr

beim Heurigen STEINSCHADEN

Wien 19., Kahlenbergerstraße. 18 Tel. 01/3701375

(Eingang Endstation Linie D)

 

 

EHRUNGEN – ERNENNUNGEN – BEFÖRDERUNGEN

 

RegR Franz SATZINGER (1957) wurde am 13.12.2001 das Ehrenzeichen des Deutschmeisterbundes verliehen.

Roland WEIHS (1963) wurde in Anerkennung seiner jahrelangen Verdienste um die Weinviertler Sparkasse in Hollabrunn am 6.12.2001 zum Direktionsrat ernannt.

Dr. Hubert NOWAK (1972): Landesdirektor ORF Salzburg.

 

DR. Hubert Nowak (1972):

NEUer orf-Direktor für salzburg

 

Hubert Nowak ist am 19. August 1954 in Hollabrunn geboren. Nach der Matura am Gymnasium Hollabrunn arbeitete er als freier Mitarbeiter des ORF und studierte gleichzeitig Publizistik und Kommunikationswissenschaft, arbeitete in der Wissenschafts-Redaktion im Hörfunk und später in der Unterhaltungs- und Wirtschafts-Redaktion. Ab 1981 war er im Landesstudio Niederösterreich tätig. In diesem Jahr promovierte er auch zum Dr. phil. und wurde für seine Dissertation mit dem Rudolf-Sallinger-Preis ausgezeichnet. 1987 wechselte Hubert Nowak in die Redaktion der "Zeit im Bild". Seit 1989 Moderator und seit 1992 auch Chef vom Dienst der "Zeit im Bild" bestellte ihn der Stiftungsrat des ORF über Vorschlag der neuen ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner am 8. Februar 2002 zum Landesdirektor von Radio Salzburg. Wir gratulieren und wünschen Freude und Erfolg bei der neuen Aufgabe.

 

WIR GRATULIEREN

 

Zum Studienabschluß:

 

Thomas DAMMELHART (1983): Mag.phil.

Markus STÖGER (1989): Dipl.-Ing. (Architektur)

Edda ÖSTERREICHER (1993): Dr.med.univ.

Monika NOWAK (1994): Dr.med.univ.

Friedrich ZIMMERL (1994): Dipl.-Ing.

Bettina KRAFT (1995): Mag. phil.

 

Zur Hochzeit:

 

Mag. Marion Fritze-Pfeifer mit Mag. Markus PFEIFER (1990)

 

Zu Elternfreuden:

 

Alice und Bernhard FABIANEK (1988) zur Geburt ihres Sohnes Florian am 4. Dezember 2001

 

 

WIR TRAUERN

 

Prälat Dr. Hubert SCHACHINGER (1928) + am 11.9.1996

Leopold WEBER (1928) + lt. Mitteilung der Post

KR Friedrich SINDELAR (1933) + lt. Mitteilung der Post

RegR Karl MÜLL (1936) + am 7.4.2002, begraben am 19.4.2002 im FH Perchtoldsdorf.

SR Emil SCHWARZ (1937) + 21.11.2001, begraben im FH Hollabrunn

RegR Otto GRÜBL (1939) + lt. Mitteilung der Post

HR i.R. Mag. Josef HUSCHKA (1941) + am 23.1.2002, begraben im FH Stockerau

KR Alois STOLZ (1953) + am 28.2.2002, begraben am  9.3.2002 im FH Immendorf

Christine NUSSBAUMER (Schlimm/1956) + am 23.12.2001, begraben im FH Oberschützen

GR Karl GRUBMANN (1957) + 15.12.2001, am 27.12.2001 im FH Ottakring begraben.

GR Helmut BRANDSTETTER (1963) + 17.1.2002, am 26.1.2002 im FH Hollabrunn begraben.

Mag. Johannes HOLLY (1979) + 25.4.2002 , am 3.5.2002 im FH Hollabrunn begraben.

 

Requiescant in pace!

 

UNSERE NÄCHSTEN MONATSTREFFEN

 

Unsere Wiener Monatstreffen finden im Stammlokal Restaurant Herbert STOPFER, Wien 1., Rudolfsplatz 4, Telefon 01/5336462 regelmäßig an jedem 2. Montag des Monats Treffpunkt ab 18 Uhr – statt.

 

Montag, 10. Juni 2002

Die Jahrgänge mit der Endziffer „6“ sind besonders eingeladen, aber auch alle anderen Jahrgänge, die sich noch einmal vor den Ferien und der  Sommerpause in Wien treffen wollen.

 

Montag,  8. Juli 2002

 

Heute treffen wir uns zum Sommer-Heurigen beim STEINSCHADEN. Herzliche Einladung dazu!

(Siehe dazu auch unseren Hinweis auf der Seite 1)

 

Montag, 9. September 2002

 

Wir beginnen das neue Arbeitsjahr und erwarten die Jahrgänge mit den Endziffern 8 und 9

 

Montag, 14. Oktober 2002

 

Aufgerufen sind die Jahrgänge mit der Endziffer 0!

 

Montag, 11. November 2002

Wir gedenken beim November-Treffen wieder der im letzten Jahr verstorbenen Kolleginnen, Kollegen und Lehrer unseres Gymnasiums. Anschließend treffen wir uns beim Stopfer, wo uns sicherlich ein herzhafter „Staubiger“ und die gewohnt knusprigen Martini-Gansln erwarten (schließlich ist es ja der Martinstag!).

 

Montag, 9. Dezember 2002

 

Zum Jahresausklang ist noch einmal kurz vor Weihnachten Gelegenheit – vielleicht bei einem Gläschen Advent-Punsch in fröhlicher Runde zusammen zu sitzen.

 

TREFFPUNKT HOLLABRUNN

 

Wir möchten alle Kolleginnen und Kollegen an die Möglichkeit zur freundschaftlichen Begegnung aller Jahrgänge in Hollabrunn erinnern: Als Termin für das Treffen in Hollabrunn sehen wir jeweils den 2. Dienstag im März, Juni, September und Dezember vor.

Die nächsten Treffen in Hollabrunn finden daher statt:

 

Dienstag, 11. Juni 2002

Dienstag, 10. September 2002

 

 

Treffpunkt: GH Reisinger, 19.00 Uhr

 

GOLDENES MATURAJUBILÄUM

JAHRGANG 1952

 

Der Maturajahrgang 1952 feiert am 29. Juni 2002 das Goldene Maturajubiläum in Hollabrunn. Schon am 14. März 2002 gedachte die Klassengemeinschaft im Wiener Neustädter Dom bei einer Hl. Messe des 1994 verstorbenen Klassenkollegen Bischof Florian KUNTNER, die von dessen Nachfolger als Nationaldirektor der Missio Austria, Weihbischof Dr. Ludwig Schwarz, zelebriert wurde.

 

SILBERNES MATURAJUBILÄUM

JAHRGANG 1977

 

Herzliche Einladung zum 25-jährigen Maturajubiläum am Samstag, 22.Juni 2002 im Rahmen des Schulfestes im Gymnasium Hollabrunn. Das genaue Programm ergeht noch gesondert an die KlassenkollegInnen und KlassenprofessorInnen.

 

Dr. Anton Trauner / Michaela Pucher (Schwartz)

Tel: 02952/4682; mail: michaela@pucher.biz

 

 

Sonntag, 22. September 2002: Herbstausflug NACH

Bad Deutsch-Altenburg

Petronell -  Carnuntum

 

Der traditionelle Herbstausflug der Hollabrunner Runde führt uns heuer in den Archäologischen Park CARNUNTUM. Die römischen Ausgrabungen werden in dem nach neuesten museumspädagogischen Grundsätzen gestalteten Archäologiepark „lebendig“: römischer Marktstand, Kräutergarten und Küche, Rundgang auf einer restaurierten Römerstraße u.v.a.m. Es wird sicher ein Erlebnis mit viel Erinnerungen an die Schulzeit und den Latein-Unterricht!

 

Wir haben für Euch das folgende Programm zusammengestellt:

 

 

08.00    Bus - ab Hollabrunn/Kirchenplatz

 

08.45    Bus - ab Wien/Börse

 

10.00    Hl. Messe in Bad Deutsch-Altenburg

 

11.00    Museum Carnuntinum bzw. Kurpark
(je nach Witterung)

 

12.15    Gemeinsames Mittagessen

 

14.00    Führung durch den Archäologiepark Carnuntum

 

17.00    Ausklang bei einem Heurigen

 

19.00    Rückfahrt des Busses nach Wien und Hollabrunn

 

 

Wir laden alle Kolleginnen und Kollegen und ihre Familien sehr herzlich zu diesem Herbstausflug ein.

Anmeldung: Aus organisatorischen Gründen bitten wir Euch um schriftliche Anmeldung mit dem untenstehenden Formular –

 

bitte bis 15. August 2002 absenden !

 

An

Hollabrunner Runde

z.H. Dr. Franz Surböck

Forstnerg. 9

A - 2020 Hollabrunn

 

Herbstausflug 2002 - Anmeldung

 

 

Name: ....................................................................      Maturajahrgang: ..................

 

 

Anzahl der Personen:           Erwachsene:  ..........     Kinder:   ..........

 

 

Bus ab Wien:                                    q ja    q nein

 

Bus ab Hollabrunn:                          q ja    q nein




NEUES AUS DEM

GYMNASIUM HOLLABRUNN

 

ª Die beste Gelegenheit, Einblick in den aktuellen Schulalltag zu gewinnen, gleichzeitig Erinnerungen aufzufrischen und Freunde zu treffen, ist das kommende

 

Schulfest am Samstag, 22. Juni 2002.

 

Viele Lehrkräfte, Eltern und Schüler sind schon eifrig dabei, dieses Fest, das alle zwei Jahre stattfindet, wieder zu einem großen Erlebnis werden zu lassen. Die Gelegenheit, Maturajubiläen für diesen Zeitpunkt anzusetzen, haben bereits einige Jahrgänge aufgenommen, für weitere Anmeldungen sind wir sehr dankbar. (T 02952/2628)

 

ª Das Fest beginnt im Laufe des Vormittags mit unseren Schülern, den Eltern und allen Interessierten mit verschiedenen Präsentationen schulischer Projekte.  Ein Mittagstisch wird für das leibliche Wohl sorgen. Nachmittags ist dann Zeit für Begegnungen von Absolventen, wobei spezielle Programme (Schulführungen etc.) organisiert werden können.

 

ª Nutzen Sie diese Gelegenheit und zeigen Sie damit auch Anteilnahme an Ihrer Schule. Nicht zuletzt soll durch das Angebot an Speisen und Getränke, um das sich viele Lehrer, Eltern und Schüler mit großem Engagement kümmern, auch  eine Reihe schulischer Projekte unterstützt werden.

 

ª Merken Sie diesen Termin 22.6. vor, besuchen Sie uns, informieren Sie sich, unterhalten Sie sich und zeigen Sie damit wieder Ihre Verbundenheit durch Ihre Unterstützung!

 

HR Mag. Johannes GEYER, Direktor

 

KIRCHENKONZERT zum Gedenken

an Raimund Weissensteiner

 

Im Rahmen der Wiener Festwochen 2002 musizieren Grete FRANK (Orgel), Annette FRANK (Klavier) und Werner FRANK (Klavier) am Montag, 27. Mai 2002 um 20 Uhr in der Wiener Piaristenkirche (8., Jodok Fink-Platz) u.a. Werke des Hollabrunner Absolventen Raimund WEISSENSTEINER (1924). Für alle, die ihn nicht kennen, soll eine Kurz-Charakteristik aus dem Programmheft informieren und zu diesem Gedenkkonzert zu seinem 5. Todestag einladen:

Geboren 1905 in Hoheneich, NÖ, Sängerknabe im Stift Zwettl, Schüler und Maturant im Gymnasium Hollabrunn, theologische und musikalische Studien in Wien, 1929 Priesterweihe, Kooperator in Hollabrunn, ab 1933 in Wien 20., St. Brigitta, und in der Votivkirche (ab 1938). Nach seiner Pensionierung 1970 Mitwirkung in der Pfarre Groß-Jedlersdorf. Musikstudien als Komponist und Dirigent bei Franz Schmidt und Oswald Kabasta an der Hochschule für Musik in Wien, dort auch als Professor für die Theoriefächer tätig. Seine berufliche und künstlerische Tätigkeit wird zur Zeit des Nationalsozialismus durch Verhaftung und Gefangenschaft unterbrochen. April 1945: Flucht und Befreiung. Nach dem Krieg werden seine 12 Symphonien und 14 Oratorien und andere Orchester- und Chorwerke unter der Patronanz der Wiener Konzerthausgesellschaft und der Gesellschaft der Musikfreunde aufgeführt. In seinen späteren Schaffensjahren wendet er sich vorwiegend der Komposition von Gesangszyklen, Kammermusik- und Klavierwerken zu. 1984 erhält er das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst. Er stirbt am 12.7.1997 in Wien.

 

MITTEILUNGEN DER HOLLABRUNNER RUNDE

NACHRICHTEN DER ABSOLVENTENVEREINIGUNG DES GYMNASIUMS HOLLABRUNN

Nr. 1– Mai 2002

IMPRESSUM:

Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: HOLLABRUNNER RUNDE –

Absolventenvereinigung des Gymnasiums Hollabrunn

www.bghollabrunn.ac.at/~hollabrunner.runde/

e-mail: hollabrunner.runde@bghollabrunn.ac.at

Vorstand:

Vorsitzender: Hofrat Dr. Heribert HOLZER

Vorsitzender-Stellvertreter: Fr. Koloman HIRSCH  OSB
e-mail: koloman@stiftgoettweig.at

Finanz-/Organisationsreferent: DI Dr. Franz SURBÖCK

Standesreferent: Prof. Mag. Josef LANGER

e-mail: josef.langer@htl-hl.ac.at

Fax-Nummer: 02952/34009

Vereinssitz: 2020 HOLLABRUNN, Reucklstraße 9

Postanschrift: 2020 HOLLABRUNN, Postfach 14

Redaktion und für den Inhalt verantwortlich:

Fr. Koloman (Rudolf) HIRSCH OSB, 3511 Stift Göttweig, Telefon 02732/85581-231; Telefax 244 DW

http://www.stiftgoettweig.at

e-mail:
koloman@stiftgoettweig.at

Druck: S.MELZER, 1230 Wien, Breitenfurterstraße 231

Bankverbindung: WEINVIERTLER SPARKASSE HOLLABRUNN, BLZ 20220

Konto Nummer 0000-05702