LavenDeluxe - dritter Platz im Bundesfinale

Ausschnitt aus einem Bericht in der Tageszeitung Kurier:

 

Trend: Innovativ Traditionelles

Jugendliche gründen Firmen auf Zeit und handeln - echt - mit Produkten und Dienstleistungen. Bundesfinale in Wien

...

„Bronze“ holten sich Schülerinnen des Hollabrunner Gymnasiums. LavenDeluxe besteht aus 16 Girls der 7b. In ihrer Junior-Firma stellen sie – nicht schwer zu erraten – Produkte mit Lavendel her. „Übrigens alle selber gemacht!“, verweisen Anika Steinböck, Theresa Gessl, Julia Vlahović, Christina Mechtler und Janine Baumeister stolz auf die viele Handarbeit beim mischen, aufkochen, rühren, brauen usw. von Badesalzen, Cremes aber auch Lebkuchen, Schokolade-Konfekt.... Mehr als ein Dutzend verschiedener Teile umfasst ihre Produktpalette, die sie auf der Bühne neben Deutsch und den Fremdsprachen Englisch, Französisch und Spanisch anpriesen, sondern auch in Kroatisch – und so eine der weiteren (Mutter-)Sprachen einer Mitschülerin nutzten.

...

Hintergrund:

Jugendliche gründen in der Schulzeit eine Firma – auf Zeit, lassen sich eine Geschäftsidee einfallen, verkaufen Produkte oder bieten Dienstleistungen an. Das ist die Idee der Junior-Companys. Im Gegensatz zu den verpflichtenden Übungsfirmen (ÜFA) in den Handelsakademien handeln sie echt, dafür kommen sie - da nicht so einschlägig ausgebildet - mit einfacheren Abrechnungsvorschriften aus (ohne doppelte Buchhaltung...)-

Erfunden in den USA vor rund 100 Jahren, gibt es diese Firmen für jeweils ein Schuljahr in Österreich seit fast zwei Jahrzehnten. In sieben Landesfinali wurden diesmal die jeweiligen erfolgreichsten Firmen gekürt (Vorarlberg und Burgenland machten nicht mit). Dabei zählen Geschäftsbericht ebenso wie Präsentation am „Marktstand“ sowie auf der Bühne und ein Hearing bei der Jury.

Text und Foto: Heinz Wagner, Kurier

Orignalartikel: http://kurier.at/lebensart/kiku/trend-innovativ-traditionelles/15.960.139