Zeitzeugin Erika Kosnar in der Bibliothek

Die vierten Klassen hatten heuer die Gelegenheit, eine Zeitzeugin kennen zu lernen. Frau Erika Kosnar besuchte unsere Schule und erzählte den Schülerinnen  und Schülern von ihren Erlebnissen als Nicht-Arierin während der NS-Zeit. Es gelang ihr trotz des ernsten Themas auf humorvolle Art und Weise, den Jugendlichen vom Lebensgefühl, von den Ängsten und äußeren Zwängen dieser Zeit ein anschauliches Bild zu vermitteln. In ihren Geschichten wurde Geschichte lebendig. Die Zuhörer konnten erahnen, wie schwierig die Bedingungen für ein jüdisches Kind damals gewesen sein mussten. Angesichts dessen überraschte die lebensbejahende, zum Teil sogar witzige Sicht der Dinge, mit der Frau Kosnar „dem Schicksal lächelnd die Zähne zeigt“.
Besonders berührend war ihr Aufruf an die Jugendlichen, sie sollten in allem „ein Mensch bleiben“, eine Maxime, an die sich ihr Vater sein Leben lang gehalten hatte.