„Vergiss nie, dass du ein Mensch bist!“

Gleich nach den Osterferien durften wir wieder die Zeitzeugin Erika Kosnar in unserer Bibliothek begrüßen. Wie schon mehrmals in den Jahren davor erzählte sie auch den heurigen vierten Klassen, wie es ihr als Kind, das nicht den Nürnberger Rassegesetzen entsprochen hatte, gelungen war, den Alltag in der NS-Zeit zu meistern. Mit Humor und Selbstironie schilderte sie ihre Erlebnisse, etwa wie sie als nichtarische Klassenbeste die Schule verlassen musste.

Die Schülerinnen und Schüler erkannten, wie viel Mut, Zivilcourage und auch Glück in den dunkelsten Jahren unserer Geschichte dazugehört hatten, um zu überleben. Oft waren es scheinbar unbedeutende Kleinigkeiten, die das weitere Schicksal entschieden.

Frau Kosnar blickt auf ein bislang 86-jähriges, nicht immer einfaches Leben zurück. Zum Abschied gab sie den  Kindern eine Botschaft mit auf den Weg, einen Satz, den sie von ihrem jüdischen Vater immer wieder gehört hatte:

„Wenn du alles im Leben vergisst, eines darfst du nie vergessen – dass du ein Mensch bist!“

 

Mag. Ingrid Lechner-Fent