Schulgeschichte in Wort und Bild

Schulfestausstellung zum 150-Jahr-Jubiläum

Das heurige Schuljahr stand im Zeichen des 150Jahr-Jubiläums unserer Schule. Aus diesem Anlass gab es zum Abschluss beim Schulfest am 4. Juni eine umfangreiche Ausstellung „Schulgeschichte in Wort und Bild“, die sich über weite Teile des Erdgeschosses erstreckte.

War es in der Bibliothek mit Absolventenverzeichnissen, Jahresberichten und Festschriften das Wort, das im Mittelpunkt stand, so dominierte in der Aula und auf dem Gang das Bild mit der Maturafotogalerie  als Hauptattraktion. Das älteste dieser Fotos stammt aus dem Jahre 1905, von 1947 an waren alle Maturafotos durchgehend zugänglich. Rund um die Fotos ergaben sich zahlreiche Gespräche, vor allem unter den Absolventen, die sich oft um Jahrzehnte zurückversetzt fühlten. Auch die Lehrerfotos im Wandel der Zeit stießen auf reges Interesse.

Auf Schautafeln konnten die BesucherInnen noch einzelne thematische Schwerpunkte der letzten Jahrzehnte mitverfolgen. Gezeigt wurden etwa Fotos von Auslandsreisen zu den verschiedenen europäischen Destinationen, Juniorfirmen quer durch die Jahrzehnte oder Theaterhighlights beginnend mit der Darbietung der „Antigone“ zur 100-Jahr-Feier 1965 bis zur heurigen Aufführung des Eltern-Lehrer-Schüler-Theaters von „Frühlings Erwachen“. Eine Tafel hatte eine kleine Auswahl an Klerikern zum Thema, stellvertretend für die große Anzahl an Priesterabsolventen, die aus unserem Gymnasium hervorgegangen sind. Großes Interesse fanden auch die Ballimpressionen vom seit 1958 alljährlich stattfindenden Gymnasiumball. Weiters wurde eine Reihe von Zertifikaten präsentiert, welche an unserer Schule erworben werden können,  parallel dazu viele Urkunden und Fotos jener SchülerInnen, die Höchstleistungen etwa bei Mathematik-Olympiaden, Rede- oder sonstigen Wettbewerben  erbrachten.  Auch die „Hollabrunner Runde“, der Absolventenverband des Gymnasiums,  gestaltete einen eigenen Stand.

So konnten die BesucherInnen viele schöne Eindrücke mitnehmen, Erinnerungen auffrischen und Schulgeschichte hautnah erleben.

 

Mag. Ingrid Lechner-Fent