Junges Leben in der „Alten Hofmühle“
2A und 2E waren dabei!

Die Schultage im Hollabrunner Stadtmuseum sind nun schon seit sieben Jahren zur beleibten Tradition geworden. In der letzten Schulwoche kamen wiederum 7 Klassen aus der Volksschule Göllersdorf  (4a und 4b),  aus dem Erzbischöflichen Gymnasium  (2 A, B und C) und aus dem Bundesgymnasium Hollabrunn (2A mit Klassenvorstand Mag. Rössler und 2E) mit Klassenvorstand Mag. Zeugswetter in die Alte Hofmühle um an zwei Vormittagen ein erlebnisreiches Programm zu absolvieren.

Durch die aktuelle Ausstellung zur Urgeschichte führte der Hausherr, Gerhard Hasenhündl. Ein Überblick über die Handwerkstechniken vom Faustkeil (Altsteinzeit) bis zum Bronzeschwert (Bronzezeit) sollte auf die anschließenden Programmpunkte vorbereiten. Ein Quiz und der Überraschungssack, gehütet von Klaus Altmann, sorgten für zusätzliche Spannung im Museum. Nach einer Stunde ging es bei strahlendem Sonnenschein zum mittelalterlichen Werken in den Museumshof. Renata Bock von der Bockschen Werkstatt Oberfellabrunn gelang es innerhalb kürzester Zeit, dass die Schüler/innen farbenprächtige Emailanhänger oder verzierte Lederarmbänder anfertigen konnten. Zum Abschluss wartete die Kultur µ mit drei verschiedenen Stationen - Töpfern, Filzen und Klöppeln - auf die mittlerweile geschickten Handwerker. Auf der Töpferscheibe überwachte Fritz Zahradnik das richtige aufziehen der kleinen Schalen. Doris Andre hat jedes Jahr neue Ideen was das Filzen anbetrifft. Bunte Blütenkelche, Bleistift Halter und sogar Handy Taschen wurden von den Kindern mit Hingabe geknetet und gefilzt. Zur Schulung der Feinmotorik und der Aufmerksamkeit ist das Klöppeln bestens geeignet. Gertrude Cvach und ihr großes Team unterstützen in fast mütterlicher Art sowohl Mädchen als auch Burschen, damit auch alle Arm- und Freundschaftsbänder die richtigen Muster erhielten.