Schulschluss in München

Schon zum dritten Mal fuhren die Realgymnasiasten und –gymnasiastinnen der 4. Klassen – diesmal unter der Leitung von Mag. Tanja Schlager - in der letzten Schulwoche nach München. Dort wurde ein umfangreiches Besichtigungsprogramm, das auf die Interessen der Naturwissenschafter/innen abgestimmt war, durchgeführt. Begonnen wurde mit einer geführten Tour durch die Altstadt, bei der vor allem das Hofbräuhaus die Schüler/innen beeindruckte. In den Bavaria-Filmstudios am 2. Tag fand die kurze Show im 4D-Kino den größten Anklang, aber auch die Erfahrung, einen Wetterbericht zu moderieren und auf eine nicht vorhandene Karte zu zeigen, amüsierte die Jugendlichen. Am Nachmittag kam es dann zu einem 1. Höhepunkt der Reise, dem Besuch der BMW-Welt. So manch einer oder eine träumt nun von einem Rolls Royce um 600.000 Euro oder einem Sportwagen um vergleichsweise läppische 130.000 Euro. Anschließend ging es dann noch in den Olympiapark und auf den Olympiaturm, wo sie sich bei dem wunderschönen Wetter eine hervorragende Aussicht auf München bot. Ein weiterer wichtiger Punkt im Besichtigungsprogramm war das Deutsche Museum am 3. Tag. Nach einem allgemeinen Einblick in die unterschiedlichsten Sammlungen, bei der es nicht nur viel zu sehen, sondern auch viel auszuprobieren gab, nahmen die Schüler/innen noch an Spezialführungen zur Luftfahrt, Schifffahrt und zur Telekommunikation teil. Am Abend dieses Tages wurde der 3D-Film Jurassic World in englischer OF angeschaut. Da das Beste meistens zum Schluss kommt, wurde am Donnerstag vor der Heimfahrt die Allianzarena besucht. Die Führung durch das 80.000 Zuschauer fassende Stadion war für viele der Höhepunkt der Projektreise. Dabei konnten die Fußballfans auch viel über den FC Bayern München erfahren.  260.000 Mitglieder hat der Verein, der schuldenfrei ist und mit der Allianzarena (Wert 500 Millionen Euro) und den Spielern (Transferwert ebenfalls 500 Millionen Euro) auch der reichste Fußballklub der Welt ist. Fasziniert von diesen beeindruckenden Zahlen ging es dann wieder nach Hollabrunn zurück. Für die Schüler/innen, die im nächsten Jahr das Gymnasium verlassen, aber auch für die vielen anderen, war die Münchenreise sicher ein schöner Abschluss ihrer Unterstufenzeit.