Kindheitserinnerungen

Den vierten Klassen unserer Schule wurde auch heuer wieder die Gelegenheit zur Begegnung mit einer Zeitzeugin geboten. Frau Erika Kosnar schilderte ihren jungen Zuhörerinnen und Zuhörern, wie es ihr und ihren Eltern gelang, die von Rassenhass geprägte Zeit des Nationalsozialismus als Nicht-Arier zu überstehen.

Obwohl die Thematik nicht für Scherze geeignet ist, schaffte sie es, mit ihrem Humor und einer gewissen Selbstironie einen lebensbejahenden Optimismus zu vermitteln. Die Jugendlichen gewannen tiefe Einblicke in eine heute kaum vorstellbare Zeit, in der Demütigungen und Willkür anderen gegenüber an der Tagesordnung waren.

Frau Kosnars Appell an die Menschlichkeit auch in schwierigen Situationen wird den Jugendlichen hoffentlich noch lange im Gedächtnis bleiben.