Une rentrée parfaite

Nur einen einzigen Tag verbrachten die Mädchen und Buben der 7B-Klasse in der Schule, denn Dienstag in der Früh ging es bereits auf Sprachreise nach St. Malo. Bei der Ankunft zeigte sich die Bretagne von ihrer besten Seite, und so konnte man die ersten beiden Tage noch die Sonne genießen und zumindest die Füße in das kalte Wasser des Atlantiks tauchen. Doch dann wurde das Wetter wechselhaft und ganz typisch für die Gegend. Sonne wechselte mit Regen, doch nie war es so schlimm, dass wir ganz nass wurden oder froren. Eigentlich hatten wir das perfekte Ausflugswetter, um die Schönheiten der Umgebung von St. Malo wie den Mont Saint Michel, das Cap Fréhel mit dem Fort de la Latte oder Dinard zu erkunden. Besondere Höhepunkte waren sicherlich auch der Besuch einer Cidrerie mit einer Degustation und  die Exkursion in die Ferme Marine in Cancale, wo wir über die Austernzucht informiert wurden. Und damit diese Führung nicht zu theoretisch war, durfte dann jeder und jede eine frische Auster auf dem Markt kosten, was zwar nicht für alle ein Genuss, aber doch ein besonderes Erlebnis war. Den Samstag verbrachte die Gruppe sogar auf der Kanalinsel Jersey, wo sie mit dem typisch britischen Lebensstil und englischer Küche konfrontiert wurde. Bei einer Rätselrallye wurde das Gelernte dann auch gefestigt. Die Sieger dieser Rallye wurden wie die Sieger der Rätselrallye nach der Stadtführung in St. Malo am letzten Abend in einer gemütlichen Crêperie bei Galettes und Crêpes geehrt. Nach einer Woche Aufenthalt in Gastfamilien, die nur französich sprachen, und täglichem Unterricht mit Nativespeakern waren die Sprachkenntnisse der SchülerInnen so gut, dass wir uns nach Paris begeben konnten. Das klappte zwar nicht ganz ohne Probleme, da wegen eines Streiks einer von vier TGVs ausfiel und gerade unserer dabei war, doch mit einer kleinen Verspätung und ein wenig müde, weil nicht alle einen richtigen Sitzplatz hatten, kamen wir dann auch in Paris an. Drei Tage und drei Nächte lang wurde nun die französische Hauptstadt erkundet. Die Fahrt auf den Eiffelturm und die Bootsfahrt auf der Seine bei Nacht waren sicher die Highlights des umfangreichen Besichtigungsprogramms. Als die Gruppe dann am Freitag, dem 13. September am Flughafen ankam, waren alle erschöpft, aber glücklich. Das eine oder andere Souvenir wird uns noch lange an die schöne Zeit in St. Malo und Paris erinnern. Und wir, die beiden Französischlehrerinnen, freuen uns schon auf die motivierten Mädchen und Buben in den nächsten Französischstunden, in denen wir auf das in St. Malo und Paris Gelernte aufbauen können.

Mag. Gabriele Eiserle, Mag. Karin Öhler-Haas