Mord im 3K-Express

Eine Woche lang begaben sich die fünften Klassen nach Zell am See. Mit Schi und Snowboard wurden das Kitzsteinhorn und die Schmittenhöhe bei traumhaften Bedingungen erkundet. Dabei wurde auch die neue 3K K-onnection-Bahn, die den Maiskogel mit dem Kitzsteinhorn verbindet, ausgetestet. Im Club Kitzsteinhorn - dem Quartier - konnten die Schülerinnen und Schüler abends überschüssige Energien in der Kletterhalle, der Beachvolleyballhalle ode auf dem Trampolin abbauen. 

Als roter Faden zog sich das Mörder-Spiel durch die Woche.  2 zufällig ausgewählte Schülerinnen und Schüler mussten als Mörder möglichst unentdeckt ihrer Rolle gerechtwerden, indem sie unter vier Augen anderen Mitspielenden ihren Mörderausweis zeigten. Beim Frühstück und Abendessen konnten die noch aktiven Spielerinnen und Spieler ihren Verdacht aussprechen. Am Donnerstagabend gelang es die Mörderinnen und Mörder dingfest zu machen, sodass dem traditionellen Casinoabend als Abschluss der Woche nichts mehr im Wege stand. Neben ihrem kriminalistischen Gespür verbesserten die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten im Bereich des Wintersports, sodass für einige Gruppen auch die sagenumwobene Black Mamba am Kitzsteinhorn kein Problem mehr darstellte. Neu war das Angebot einer No-Ski-Gruppe. Die  Schülerinnen und Schüler dieser Gruppe unternahmen unterschiedlichste Ausflüge, beispielsweise zur Gletscherwelt am Kitzsteinhorn, in die Therme Tauernspa oder zum Maisiflitzer. 

Betreut wurden die Schülerinnen und Schüler von Mag. Christian Eichhorn, der die Kursleitung innehatte , Stefanie Kufmüller BEd., Sportstudentin und BG-Absolventin Lisa Puhwein, Mag. Irene Rubin, Franz Wolf und Mag. Dominik Sommerer. Begeistert von den vielen positiven Erlebnissen und zufrieden, die Mörderinnen und Mörder enttarnt zu haben, trat die Gruppe freitags am frühen Morgen gut gelaunt die Heimreise an.