Detektivabend der 3E

Unser Detektivabend startete am 2. Oktober 2018 gleich nach dem Unterricht. Wir trafen uns in der Klasse, um dort die leckeren Pizzen (Pizza Kriminale J)  zu verspeisen. Nachdem wir uns ausreichend gestärkt hatten, konnten wir unsere detektivischen Fähigkeiten in puncto Spurensuche erweitern. Danach holte Frau Prof. Vorstandlechner ein Spiel namens „Alibi“ hervor. In diesem Spiel mussten zwei „Verdächtige“ ihre Unschuld beteuern, während alle anderen Schüler ihre Verhörkünste unter Beweis stellen konnten, bis die beiden „Hauptverdächtigen“ entlarvt werden konnten. Nach einigen Spielrunden stand eine Schnitzeljagd der besonderen Art auf dem Programm. Wir durften in einem versuchten Mordfall ermitteln und wurden in Dreier- und Vierergruppen eingeteilt. 

Und dann ging es auch schon los. In der Klasse war der Grundriss des Tatorts, die Villa Schlotterfels, jederzeit einsehbar, die insgesamt zwölf orangefarbenen Hinweisschilder zu Verdächtigen, Hinweisen und Räumen waren jedoch in der ganzen Schule verteilt und versteckt. Wir alle machten uns viele Notizen, um am Ende herausfinden zu können, wer Baronin von Schlotterfels um die Ecke bringen wollte. Nach etwa eineinhalb Stunden war das Verbrechen aufgeklärt und wir waren vom vielen Hin- und Herrennen ganz ausgepowert. Die Gewinnergruppen bekamen tolle Stadt-Land-Krimi-Blöcke. 

Nun brauchten wir erst einmal eine Pause, also ging es in die Bibliothek, die wie ein Tatort dekoriert worden war. Dort konnten wir unsere Spürnasen in Jugendkrimis und Detektivgeschichten Stecken oder aber an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem man verschlüsselte Codes und Geheimschriften, unter anderem Morse-Nachrichten und Caesar-Codes, knacken musste. Jonas Schwarz stellte sich als der beste Codeknacker heraus und ein Spiel namens „Black Stories“. Nun wechselten wir wieder in unsere Klasse und schauten einen „Miss Marple“-Film (Der Wachsblumenstrauß). Dazu brachte Frau Prof. Vorstandlechner noch Unmengen an Knabbereien wie Popcorn, Erdnussflips, Maisflips und Pombären. Nach diesem spannenden Kriminalfilm ging es erneut in die Bibliothek. Nun war es uns freigestellt, was wir machen wollten. Einige spielten Krimispiele wie „Alibi“, „Black Stories“, „Wer war’s?“ oder „Cluedo“, andere versanken wieder in den Detektivgeschichten und Jugendkrimis von vorhin. Die Zeit verging wie im Flug und dann rückte bereits das Ende des Detektivabends heran, wir verabschiedeten uns und wurden gegen 21:00 von unseren Eltern abgeholt.

Uns persönlich hat der Detektivabend sehr gut gefallen und wir hoffen, dass es nächstes Jahr erneut einen Themenabend geben wird. 

Klara Gassner,
Kristina Gehring,
Sophie-Anna Scheidl

Mag. Tina-Maria Vorstandlechner