Morton Rhue: „Boot Camp”

Eva Maria Wagner empfiehlt das Jugendbuch von Morton Rhue

Morton Rhues Jugendbuch „Boot Camp“ erschien 2006 im Verlag Ravensburger.

Connor Durrell ist ein hochbegabter sechzehnjähriger Jugendlicher aus einer recht wohlhabenden Familie, der eines Tages verschwindet und im Boot Camp „Lake Harmony“ landet. Dort wird er bis aufs Äußerste gequält, misshandelt und verletzt. Er weiß nicht, warum er hier ist. Er weiß nur, dass ihn seine Eltern entführen lassen haben und viel Geld für seinen Aufenthalt zahlen. Sie nehmen ihn erst wieder zurück, wenn er perfekt ist und seinen Fehler eingesehen hat.

Connor kann sich nur schwer mit seinem Aufenthalt abfinden. Sein einziger Lichtblick sind Sarah und Pauly, die er bei einer Gruppensitzung kennengelernt hat. Wird Connor je wieder aus dem Boot Camp kommen, oder muss er lernen seinen Eltern zu gehorchen und seine Beziehung mit Sabrina bereuen?

Ich habe dieses Buch wortwörtlich verschlungen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Handlung ist eher brutal, aber das war es nicht, was mich gefesselt hat. Mir hat die Willenskraft Connors sehr imponiert. Er hat einfach nie seine Liebe zu Sabrina aufgegeben, egal wie vielen Gehirnwäschen er unterzogen wurde. Das zeigt, dass er sehr treu ist und die Beziehung auch ernst gemeint hat.

Boot Camps sind in Amerika und anderen Teilen der Welt Realität und es ist einfach schrecklich, was Kindern dort angetan wird. Es hat mich fasziniert, wie realitätsgetreu Morton Rhue geschrieben hat. Ich konnte mich wirklich gut in Connor hineinversetzen und bewundere seinen starken Charakter. Er hat durchgehalten – er hat nie aufgegeben. Und das ist bewundernswert.

Eva-Maria Wagner 

 

Bildquelle: www.ravensburger.de